Sechstes ”Pow Wow” in Berlin

Pow Wow heißt in Nordamerika das jährliche Treffen der Häuptlinge eines Stammes, bei dem Bündnisse gepflegt, Nachrichten und Produkte ausgetauscht sowie Traditionen und Neuerungen gefeiert werden.

Unter diesem Namen hat sich seit 1999 in Berlin ein Tourismus-Forum entwickelt, das geschäftliche Kontakte zwischen den hauptstädtischen Anbietern aus Hotellerie, Gastronomie, Kultur und Erlebnis und den touristischen Großeinkäufern aus dem In- und Ausland herstellt. Die Veranstaltung kombiniert die Vorzüge von Messen, Workshops und Exkursionen. Der Gastgeber hat den “Heimvorteil” für die Bewerbung seiner Hauptstadtregion. Stetig gestiegene Aussteller- und Fachbesucherzahlen belegen den Erfolg: Trafen sich beim ersten Mal im Roten Rathaus noch knapp 100 Tourismusanbieter mit ca. 280 Fachbesuchern, so stellten sich beim 4. Pow Wow im Martin-Gropius-Bau bereits über 200 Aussteller den Branchenexperten, die Berlinreisen im Programm haben. Ausländische Fachbesucher aus 28 Ländern machten über 30% der Interessenten aus.
Auf Wunsch und mit initiiert durch den Tourismusvereins Berlin Treptow-Köpenick, der von Beginn an bei dieser Fachmesse präsent war, fand am 7. Februar 2004 der 6. Pow Wow im Berliner Südosten statt. Die Arena in Berlin-Treptow war Austragungsort der Kontakt-Messe und der Fachworkshops für 210 Aussteller und mehr als 1.000 Fachbesucher, darunter auch Experten aus Großbritannien, Skandinavien, den Benelux-Staaten, Indien und Brasilien.
Parallel zum Workshop wurden den Einkäufern Exkursionen zu verschiedenen Tourismuszielen angeboten. Zwei Touren präsentierten die Stärken von Treptow-Köpenick: “Von museal bis Mundart” hieß eine Besucherfahrt, die Alt-Berliner Traditionen wie den Hauptmann von Köpenick, das Stadttheater Cöpenick und das Gründerzeitmuseum in Mahlsdorf lebendig machten. “Technik zwischen gestern und morgen” als touristische Attraktion wurde auf der zweiten Tour in der Archenhold-Sternwarte, in der Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien Adlershof (WISTA) und im Museum des Wasserwerkes Friedrichshagen geboten. Während der abschließenden Abendveranstaltung für Aussteller und Fachbesucher stellten der Tourismusverein, die Restaurationen Bräustübl, Ratskeller, “Schuster Voigt”, “Kietz”, Zur Alten Laterne, das Restaurantschiff “Freiheit 15 u.a., sowie Berliner Bürgerbräu und Künstler den Bezirk Treptow-Köpenick als reizvolle Tourismusregion vor. So nutzten die Partner eine wohl einmalige Chance, sich den zahlreichen nationalen und internationalen Reiseveranstaltern, Busunternehmen, Kongress- und Tagungsagenturen sowie Firmen- und Reisediensten direkt als Geschäftspartner vorzustellen und ihr Leistungsspektrum anzubieten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.