22. Tulpenfest in Potsdam

Welch ein schönes Fest am Wochensende des 20. und 21. April 2024. Die emsigen Vorbereitungen für das 22. Tulpenfest in Potsdam hatten sich gelohnt. Das Bangen – wie wird das Wetter, die umfangreichen Aufbauarbeiten – mehr als 130 Stände, Tulpen zur Dekoration, allein an der Selfie Wand über 3000 Stück, sieben Eingänge, alles musste gut organisiert werden. Noch drei Tage vorher wurde überlegt – damit zur Eröffnung  nichts schief geht.

Hans Göbel und Wolfgang Raab vom Förderverein zur Pflege Niederländischer Kultur in Potsdam e.V., Eberhard Heieck von der Veranstaltungsagentur COEX, die in diesem Jahr zur Unterstützung kam, Pressesprecher Hans Peter Gaul und die schon Kultfigur, Jacoba van Beieren,  standen Vertretern der Presse für Fragen und Auskünfte bereit. Die Besucher kamen in Strömen, es wurde eng auf den Strassen des holländischen Viertel zwischen den roten Backsteinhäusern mit den speziellen Giebelformen, kleinen Läden Galerien, Restaurants. 170 Musiker, Handwerker, Händler, Tänzer, Blumenmädchen, in holländischer Tracht trugen zum Gelingen des Festes bei. Auch Stelzenläuferinnen und die Käseträger, die zwischendurch schon mal einen kleinen Jungen auf ihrem Holzbrett trugen, von Käsemarkt Alkmaar, gehörten zum Strassenbild.

Die verschiedensten Musikgruppen sorgten für eine ausgelassene unterhaltsame Stimmung. Die Spezialitäten wie Pannekoeken, Poffertjes (Mini-Pfannkuchen), Matjes, Bauernkäse, Knieperties (Waffeln zum Teil mit Honig gefüllt) – da musste man einfach mal probieren. Die Stände mit holländischen Spezialitäten waren durch die orangefarbenen Luftballons gut sichtbar. Hoch im Kurs standen natürlich die Tulpen in ihrer Farbenpracht und auch in den verschiedensten Formen, die gekauft werden konnten. An Souvenierständen gab es die berühmten Holzschuhe und auch Tulpen Holz aus in tollen leuchtenden Farben aus Holz.

Oder man ließ sich einfach treiben, sah der traditionellen Webkunst zu, beim Wäsche rollen und anderer Handwerkskunst. Ließ sich auf den Bänken an der Bühne nieder, lauschte dem Shantychor, sah der Holzschuhtanzgruppe „Die Krekkels“ oder erfreute sich beim Cafe vor dem Restaurant „Der Fliegende Holländer“ oder … an der Blasmusik oder den einfach witzigen, grellbunten, auffälligen Kostümen der Musiker.

An Informationsstände mit Blumenbezug, wie die Gärten der Welt, Bad Dürrenberg, wo die 5. Landesgartenschau Sachsen-Anhalts, bis 13. Oktober stattfindet, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich, Glindow die sich auf das Blütenhoffest vom 27. April bis 5. Mai vorbereiten, das 145. Baumblütenfest in Werder, konnte man sich schon mal Anregungen für Unternehmungen holen bis es dann im kommenden Jahr das 23. Tulpenfest in Potsdam geben wird. Der Termin steht schon fest: 12. und 13. April 2025.

Vielen Dank an Alle die zum Gelingen beitrugen. Und wer weiß – Potsdam, mit zahlreichen Gärten und Parks – könnte sich dann als die Tulpenhauptstadt Deutschlands entwickeln.

Von links nach rechts: Eberhard Heieck von COEX, Hans Peter Gaus, Pressesprecher, Hans Göbel, Vorsitzender des Fördervereins zur Pflege Niederländischer Kultur in Potsdam e.V. und Jacoba van Beieren, Frau Marita Müller.

Text und Fotos: Pegü

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

4 + vier =