Am Gleisdreieck war die „grüne Hölle los“

Eine grüne Ecke zum Verweilen...

Es war ein FrühlingsPARADIES in den Ausstellungshallen am Gleisdreieck, in denen sonst der große Trödelmarkt ist.

Wohin man nur schaute: Am letzten Februar-Wochenende grünte und blühte es dort, und über 20.000 Berliner flanierten, kauften und tauschten mit den 80 Ausstellern ihre Erfahrungen aus.

Da ging´s um das außergewöhnliche attraktive Gestalten von Gärten mit Bäumen, Büschen und Blumen, mit Möbeln und Schmiedekunst-Elementen, mit Brunnen und Bächen, und alle BesucherInnen waren im wahrsten Sinne verzückt von den vielen Anregungen, die die Garten- und Landschaftsbauer geduldig mit den Besuchern fachsimpelten. Die Mustergärten waren vollgepfropft mit Inspirationen – rundum: BEGEISTERUNG.

Unter dem diesjährigen Motto „Nachhaltig Gärtnern: Naturgärten und Öko-Trends“ gab es auch verschiedene ökologische Gartenideen zu entdecken. Ein großer Hit war die essbare Wand. Mit diesem neuartigen vertikalen Garten, gefertigt aus recycelten PET-Flaschen, kann sich jeder auf kleinstem Raum selbst mit frischen Kräutern, essbaren Blumen und eigenem Gemüse versorgen. Vom Naturlandgärtner geschaffen sah ich Bienenbäume, die wieder die Bienen in die Gärten zurückholen helfen, sowie Pflanzen mit spannenden Namen wie den Himalaya-Karamell-Strauch. An einheimische, fast vergessene Pflanzen wurde erinnert und ihre dekorative Verwendung angeregt.

Frühlingspflanzen, Raritäten & Düfte als auch Lounge-Möbel, Pavillons, Gartenhäuser, Gartengeräte und noch vieles mehr stimmten schon auf die Gartensaison und auf den Frühling 2013 ein. Kurzum: Inspirationen und Ideen gab es ohne Ende, und die Aussteller zeigten sich mehr als zufrieden. Die floristischen Gestecke als auch die vielen Pflanzen, Gartengeräte und alles zur Verschönerung des Gartens fanden reißenden Absatz.

Von einigen habe ich beim Flanieren sogar gehört, dass sie bis zum Abend warten werden, denn dann wurden ganze Mustergärten mit Pergolas, Schirmen, Möbeln, Brunnen und Hecken verkauft. Da machte sicher manch eine/r noch das besondere Schnäppchen.

Und nicht wenige von den Hobby-Gärtner-Familien fuhren mit vollgepackten Taschen und PKW-Anhängern nach Hause. Knüller waren die vielen besonderen Blumenzwiebeln, kleine Büsche, eiserner und steinerner Gartenschmuck – und manch einer hatte auch wunderschöne Zäune und Tore, Bäume und Outdoor-Küchengerätschaften geladen.

Die regionalen, nationalen und internationalen Aussteller waren alle sehr zufrieden. Sowohl wegen der Steigerung des Bekanntheitsgrades des Garten- und Landschaftsbaus als auch wegen der durchaus überwältigenden Resonanz während des Wochenendes. Die Besucher zeigten sich laut Umfrage begeistert und viele fragten, ob die Messe 2014 wiederholt wird.

Und wie die BERLINER LOKALNACHRICHTEN exklusiv erfahren haben: „Gartenträume“ wird 2014 wieder stattfinden …und wir werden vorher rechtzeitig berichten.

Text & Foto: H. Kanter

[map  address=”Luckenwalder Straße 6,  10963 Berlin” infowindow=” Berlin Gleisdreieck”]