Einfach anwendbar, besser wirksam: Komplexhomöopathie im Vorteil

Am liebsten nur noch schlafen! Wenn Müdigkeit, Anspannung und Stress zu Kreislaufproblemen führen, sind Komplexmittel erste Wahl. Bildquelle: stock.adobe.com / fizkes

Die Wege, Krankheiten zu therapieren oder zumindest zu lindern, sind vielfältig. Diese Vielfalt führt zur Erkenntnis, dass eine zukunftsgerichtete, moderne Medizin integrativ zu sein hat. Vorbei die Zeiten, in denen eine einzelne Herangehensweise als alleinig sinnvoll bezeichnet wird. Wirkliche Erfolge, optimale Ergebnisse, zeigen sich durch ein Verknüpfen unterschiedlichster Therapiemaßnahmen. Vor allem bei Alltagserkrankungen kommt in diesem Zusammenhang der Komplexhomöopathie steigende Bedeutung zu. Sie kombiniert natürliche, sich sinnvoll ergänzende Wirkstoffe in gut verträglichen, rezeptfrei erhältlichen Arzneimitteln.

Die Erfolge naturheilkundlicher Arzneimittel sind unbestritten, genau wie in der Breite der Bevölkerung die Wirksamkeit homöopathischer Therapien. 56% der Deutschen haben schon einmal homöopathische Arzneimittel verwendet, 89% der Anwender waren mit den Erfolgen ganz oder zumindest teilweise zufrieden. 75% befürworten ein Miteinander von Schulmedizin und Homöopathie, eine integrative Medizin also.

Kombinieren und verstärken

Selbstverständlich kann die Naturheilkunde mit sogenannten Phytopharmaka – also aus einer einzelnen Pflanze gewonnenen Wirkstoffen wie zum Beispiel Lavendelöl oder Melissenextrakten – schon gute Erfolge erzielen. Genauso können homöopathische, genau auf den Patienten zugeschnittene Therapien viele Leiden lindern und Krankheiten therapieren. Einen deutlichen Schritt weiter hin zu einer umfassenderen Therapie gehen homöopathische Komplexmittel. Sie kombinieren natürliche Arzneien so, das sie sich bei der Heilung einer Erkrankung wechselseitig ergänzen und verstärken. Hier gilt: Die Gesamtwirkung ist größer als die Summe der Einzelwirkungen. Zudem vereinfachen sie die Anwendung deutlich. Müssen klassische Homöopathen für die Beschwerden jedes Patienten aufwändig das geeignete Mittel bestimmen, werden komplexhomöopathische Arzneimittel vereinfacht nach Beschwerdebild eingesetzt.

Natürlich oder chemisch? – Gemeinsam besser

Ein Gegeneinander von Naturheilkunde und der sogenannten Schulmedizin gilt inzwischen als längst überholt. Unbestritten bringen konventionelle medizinische Methoden vor allem bei lebensbedrohlichen Zuständen und in der Intensivmedizin große Erfolge. Doch selbst hier zeigt der integrative Ansatz – das Ergänzen und Begleiten mittels homöopathischer oder phytotherapeutischer Arzneimittel deutliche Vorteile. So bewies der Intensivmediziner Prof. Michael Frass der Medizinischen Universität Wien mit einer Studie, dass beatmete COPD-Patienten unter einer homöopathischen Zusatzversorgung deutlich schneller von der Beatmung entwöhnt und aus der Intensivstation entlassen werden konnten.

Gegenseitig fördern und intensivieren

Chemische Präparate haben – vor allem wenn sie dauerhaft angewendet werden – häufig eine Vielzahl von Nebenwirkungen. Im Gegensatz dazu ist eine Therapie mit Komplexhomöopathika so gut wie nebenwirkungsfrei. Sie unterdrückt die Krankheitssymptome nicht, sondern regt den Körper an, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. In der Komplexhomöopathie werden – das Wort sagt es schon – mehrere Wirkstoffe eingesetzt, die sich auf unterschiedliche Weise bei der Heilung einer Erkrankung bewährt haben und sich gegenseitig verstärken und ergänzen. So vereint diese eigenständige Therapieform das Beste aus der Welt der Pflanzenheilkunde und der Homöopathie – zum Nutzen der Patienten.

Für Alltagsbeschwerden bestens geeignet

Vor allem für saisonal wiederkehrende Beschwerden bewährt sich diese besondere Therapieform. So bestätigt Georg Schmitz-Remy, Apotheker in Fulda und Experte für Naturheilverfahren: „Jetzt im Winter kommen Menschen, die ihren Husten nicht los werden, die dauernd erkältet sind, deren Immunsystem einfach nicht ausreichend funktioniert, aber auch Patienten mit Nervosität, Dauermüdigkeit oder Schlafstörungen. Mit Komplexhomöopathika habe ich für diese Beschwerden nebenwirkungsfreie, hochwirksame Therapeutika an der Hand“.

Da diese Arzneimittel ausschließlich in Apotheken erhältlich sind, kommt zu der herausragenden Wirksamkeit noch die Beratung und Hilfestellung durch das Know-how des Apothekenpersonals. Komplexhomöopathische Arzneimittel sind zweifelsfrei eine der sichersten Möglichkeiten, sich für die kommende dunkle und kalte Jahreszeit gesundheitlich zu wappnen. Zu speziellen Fragestellungen beraten gerne naturheilkundlich orientierte Ärzte, Apotheker oder Heilpraktiker. Sehr schön aufbereitet und mit Fallbeispielen unterlegt, wird dieses Thema übrigens auf www.natuerlichwirken.de

Bild: stock.adobe.com / fizkes

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

1 × drei =