Kulinarische Attraktion: Japanische Pizza

Die kulinarische Attraktion beim 4. Oberbaumbrückenfest kam diesmal aus Japan – eine japanische Pizza. Das neue japanische Restaurant  “goko” in der Nähe des Hackeschen Marktes hatte sie eigens für das Fest in sein Outlet-Programm aufgenommen.
Das “goko”, im November vergangenen Jahrs eröffnet, ist unter Liebhabern der japanischen Küche so zu sagen die Neuentdeckung. So verwundert es auch nicht, dass die japanische “okonomiyaki” am letzten Juni-Wochenende Deutschlandpremiere feierte. Schließlich sind die beiden Inhaberinnen Chizuru Shirato, von Hause aus Künstlerin, und Serpil Kumrum, eine erfahrene Geschäftsfrau, ein kreatives Duo. Chizuru Shirato weiß zu berichten, dass es in ihrer fernöstlichen Heimat mindesten 2 verschiedene “okonomiyaki” gibt: Osaka art und Hisroshima style. Erstere ist sehr dick, letztere etwas dünner. Nicht vergleichbar mit der italienischen oder amerikanischen Pizza. Zu den Ingredienzien gehören Mehl, Eier, Yamswurzeln, Weißkohl, japanische Glasnudeln, Shrimps, Kalmar und grüne Zwiebeln, was zu einem Eierteig verrührt. Als Auflage kommt Schweinefleisch in Frage. Das alles wird zusammen gebacken, Mayonnaise und Tenkasu runden das Ganze ab. Text & Fotos: Udo Rößling

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.