500 Tonnen Kran am Park Inn Berlin

Für das Park Inn Berlin-Alexanderplatz ist es oberste Priorität, den Komfort für seine Gäste zu gewährleisten und stets zu verbessern.

Zu diesem Zweck war der Einsatz eines 500 Tonnen Krans 14. Juni 2003 erforderlich. Es wurden Teile der auf dem Dach befindlichen Kälteanlage ausgetauscht, die sowohl in den Panorama-Salons als auch in den Gästezimmern der 26. bis 35. Etage des Hotels zum Einsatz kommen. Diese Maßnahme erfolgte mit Hilfe eines knapp 140 m hohen Krans. Bereits um 6 Uhr wurde mit dem aufwendigen Aufbau der Kranteile begonnen. Um die Arbeiten fachgerecht und sicherheitstechnisch zu ermöglichen, wurde der Alexanderplatz, beginnend ab der Karl-Liebknecht-Strasse bis zur Karl-Marx-Allee in Richtung Strausberger Platz bis auf zwei Spuren gesperrt. Sowohl die Bushaltestellen als auch der Haltepunkt der Stadtrundfahrt wurden in Richtung Karl-Marx-Allee verlegt. Der gesamte Taxistand wurde auf den Parkplatz des Mittelstreifens verlagert, Zu- und Ausfahrt zum Hotel und zum Parkhaus erfolgten über die Feuerwehrzufahrt zum Alexanderplatz. Erst am Sonntag Nachmittag wurde der Kran wieder abgebaut, der Verkehr konnta dann am Alexanderplatz wieder ohne Einschränkung in gewohnten Bahnen verlaufen.
Insgesamt wurden in das Park Inn Berlin-Alexanderplatz ca. 14 Millionen Euro im Jahr 2003 investiert. Ab Dezember 2003 werden weitere zehn der insgesamt 37 Etagen saniert, um den Gästen einen noch angenehmeren Komfort und ein entspannendes Ambiente zu bieten. Damit wären zwei Drittel des Hotels renoviert. Auch die Hotellobby soll im Juni/Juli ein neues Gesicht bekommen. Das Park Inn Berlin – Alexanderplatz wurde zum 1. Januar 2003 durch den Betreiber Hotel Stadt Berlin Betriebs GmbH übernommen und ist Franchise-Nehmer der Rezidor SAS Hospitality Gruppe. Seit 1994 ist Rezidor SAS Haupt-Franchiser für Radisson SAS. Im September 2002 kamen die Marken Country Inn, Park Inn und Regent hinzu.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.