Zum 622. mal laden Pankgrafen zum Eisbeinessen

Traditionsgemäß laden die 70 in Berlin und weitere ca. 130 in den Vasallenstädten lebenden Pankgrafen ihre Freunde zum Eisbeinessen nach Berlin ein. In diesem Jahr werden am 15. November ab 18 Uhr ca. 700 Gäste, unter ihnen Bürgermeister, Senatoren, Minister, MbB’s und MdA’s im Hotel ESTREL erwartet.
Auf einer Pressekonferenz wurden Vertreter der Berliner Medien bei einem Probeeisbeinessen ( vorzüglich zubereitet!) über dieses Ereignis informiert. Die Presse erfuhr dabei einiges über den Inhalt des Gelübdes, welches jeder Pankgraf und der es werden will, zu erfüllen hat. So heißt es unter dem Stichpunkt Freundschaft: Wir halten Freundschaft untereinander und mit den Pankgrafen aus der gesamten Bundesrepublik. Dazu treffen sie sich regelmäßig im “Remter” zum Gedankenaustausch. Politik, Religion und Frauen werden dabei ausgespart. Zum Schwerpunkt Wohltu’n heißt es: Wir verfolgen karikative Zwecke und spenden für Kinder oder andere Menschen die unverschuldet in Not geraten sind. Als ein Beispiel dieses “wohltuns” erlebten die Pressevertreter die Übergabe einer Ausbildungsversicherung von 5.000 €  für die kleine Chantal Schmidt, deren Vater vor eine U-Bahn gestoßen wurde und verstarb. Bei einer Laufzeit von 18 Jahren werden Chantal einmal ca. 11.000 € ausgezahlt, mit der ihr eine Ausbildung möglich sein wird. Unter dem Stichwort achte dein Vaterland, meinen die Pankgrafen nicht nur das eigene Vaterland, sondern auch das Vaterland eines jeden Menschen dem er begegnet, zu achten. Die Ideale der Pankgrafen sollen auch Vorbild für die Jugend sein.
Einen Rekord wollen zum 622. Eisbeinessen die Kellnerinnen und Kellner vom Estrel einstellen bzw. verbessern. Beim letzten Pankgrafen-Eisbeinessen im Hotel Berlin waren nach genau 10 Minuten und 15 Sekunden 500 Eisbeinportionen serviert.
Mehr unter www.pankgrafen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.