Gute Artistik am laufenden Band

Um es gleich vorweg zu sagen: Es ist wieder ein gutes, sehenswertes Programm, das den Freunden des Chamäleon Varietés geboten wird. Aber es ist, um es einmal salopp zu formulieren, gewöhnungsbedürftig.
Wie schon ihre Vorbilder, Lehrer, Förderer und Regisseure – die berühmten „The 7 Fingers“ – kreieren fünf junge Künstler unter der Überschrift „Traces“ (Spuren) einen neuartigen, turbulenten Programmtyp. Das Bühnenbild – es soll einen verkommenen Schrottplatz darstellen, auf den die Artisten von einem Wirbelwind geschleudert wurden – ist für mich dabei relativ uninteressant, wichtig ist die nahezu ununterbrochene Bewegung der Akteure. Sie wirbeln geradezu über die Bühne, springen sich an, werfen sich Bälle, Stühle, Stäbe zu, zeigen Hand-auf-Hand-Artistik, schlagen Salti. Irgendwie wartet man auf eine Programm-Nummer und merkt dabei kaum, dass einem in dem scheinbaren Wirrwarr ständig schon artistische Leistungen von hohem Niveau gezeigt werden.
Francisco und Raphael Cruz, Brad Henderson und Will Underwood kennen sich schon von kleinauf, kommen von der amerikanischen Westküste, später zog es sie nach Kanada, wo sie auch  gemeinsam die Nationale Zirkusschule in Montreal absolvierten. Hier trafen sie auf die junge französische Varieté-Künstlerin Héloise Bourgeois, die das Quintett vervollständigte, das nun nach unzähligen Auftritten in sieben Ländern auch das Berliner Publikum begeistert. Sie turnen, tanzen, singen – atemberaubend.
Wenn ich vorher schrieb, dass man immer auf eine Programmnummer wartet, soll das nicht etwa heißen, dass es keine Höhepunkte gäbe. Beileibe nicht. Sie gehen aber so ineinander über, dass sie gar nicht wie Einzelnummern wirken, weil immer alle fünf Akteure beteiligt sind. Beeindruckend und nicht alltäglich vor allem die der chinesischen Zirkuskunst entlehnten Vorführungen, so die sensationelle Artistik an zwei Pfählen oder das Chinesische Reifentauchen. Auch die Vorführungen von Brad Henderson mit dem Mono-Rhönrad sind imponierend.
Am Ende fragt man sich: Wie haben die vier Jungen und das Mädchen zweimal sechzig Minuten lang dieses rasante Tempo durchgehalten? Hut ab vor dieser Leistung.
Gerry Michaél

Chamäleon-Musik-Theater-Varieté, Rosenthaler Straße 40/41 (Hackesche Höfe), 10178 Berlin, Ticket-Hotline 30 4000 590. „Traces“ wird noch bis 24.Sept.06 gezeigt. Vorstellungen Di-Fr 21 Uhr, Sa 19 u. 22 Uhr, So 19 Uhr.

Gewinn I: Wir verlosen 3x 2 Eintrittskarten für das Chamäleon-Musik-Theater.
Wie Sie gewinnen können erfahren Sie unter dem Glücksklee auf Seite 1.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.