Ein Wochenende im Parkhotel Bad Schandau

Der BHallsaal im Parkhotel

“Wie wär`s mit einem Wochenende ohne Autos?”. Wir, zwei befreundete Ehepaare, eins auch Mecklenburg-Vorpommern und das andere aus Berlin, wir erleben gerne gemeinsame Wochenenden, schmiedeten einen Plan. Die aus Meck-Pomm schwärmten für die Berge, und die Berliner erinnerten sich an wunderschöne Tage in der Sächsischen Schweiz.

Gesagt, getan. In bequemen Abteils der Bahn ging es Anfang März 2006 ab Berlin Ostbahnhof, ohne umsteigen über Dresden nach Bad Schandau.
Wir hatten vorgesorgt. Unser Ziel sollte ein gutes Haus in einem idyllischen Kurort an der Elbe sein. Über www.parkhotel-bad-schandau.de wurden erste Erkundungen eingeholt, um Info-Material gebeten. In kürzester Zeit kamen in angenehmem beige-blau gehaltene, reich illustríerte  Broschüren über familiär geführte Hotels, die zum Unternehmen von Dieter Schröter gehören, per Post ins Haus.
Wir entschieden uns für das Vier-Sterne-Haus “Parkhotel”. Unmittelbar an der Elbe gelegen, war es schon früher eine der besten Adressen der Stadt. Einst logierten hier Prinzen und Könige. Heute laden elegante und äußerst komfortable Räume, geprägt durch den Baustil der italienischen Renaissance, zum Erholen und Relaxen ein.
Angeboten wurde uns ein drei Tage Paket “Natürlich anders”. Für einen angemessenen Preis wurden zwei Übernachtungen in einem Doppelzimmer mit Balkon zur Elbe, inkl. Obstkorb, Blumen und Bademantel auf dem Zimmer, ein Drei-Gang-Menü, tägliche Nutzung von Saunalandschaft und Fitnessraum, ein Ausstellungsbesuch & Erlebnis Natur im Nationalparkhaus, reichhaltiges Frühstücksbuffet ein Überraschungscocktail an der Bar und zum krönenden Abschluß ein romantisches Vier-Gang Candle-Light-Dinner in Aussicht gestellt.
Das Erlebnis “Parkhotel Bad Schandau” wurde für uns ein Höhepunkt. Neugierig ob der Situation an der immer wieder Hochwasser führenden Elbe, erkundigten wir uns und erfuhren, dass im Juni 2002 der Neubau “Residenz Elbblick“ – in dem wir übernachteten – eröffnet wurde. Wir hörten auch, dass nach der Jahrhundertflut im August 2002 das Parkhotel bereits wieder sehr umfangreich saniert werden musste. Wir fanden exklusiv ausgestattete Zimmer im oberen 4 Sterne-Bereich vor mit Dusche oder Bad, WC, SAT-TV, Radiowecker, Minibar, Telefon und Modemanschluss.
Das Highlight des Hauses ist ein Sauerstoff-Beauty- und Vitalzentrum. Neben der gesamten Palette der Sauerstoffanwendungen nach Manfred von Ardenne werden hier eine Vielzahl unterschiedlicher Massagen, Kosmetikbehandlungen, Fußpflege- und Magnetfeldanwendungen geboten. Die reizvolle Saunalandschaft mit finnischer Sauna, Aroma-Dampfbad, Wärmebänken, Whirlpool und Solarien sowie der große hauseigene Park mit Liegewiese an der Elbpromenade bilden den Rahmen zum Entspannen. Shiatsu, Reiki und Fußreflexzonenmassagen runden das Angebot ab.
Neu im Programm ist “Sunspectra 9000“ – ein computergesteuertes Ganzkörper-, Wellness- und Gesundheitserlebnis mit gleichzeitiger Wellenmassage, Sound, Aroma- und Farblichttherapie. Empfohlen werden auch eine Hydrosun-Farblichtbehandlung und “Hot-Stone-Massage“.
Wir Vier legten besonderen Wert auf gesundheitsbewusste Ernährung. Und dem wurde im Wintergarten-Restaurant – mit herrlichem Blick auf die Elbe – mit leckeren, leichten Regionalspeziälitäten, Trennkost, vegetarischen Speisen oder kalorienreduzierten Menüs auch entsprochen. Hinzu kommt, dass die freundlichen Serviererinnen allesamt sehr motiviert, umsichtig und eine stete Freundlichkeit ausstrahlend die optimistische Atmosphäre manifestierten.
Den Aufenthalt in Bad Schandau gestalteten wir uns zu einem Erlebnis der besonders exclusiven Art. Im Parkhotel wußten wir uns bestens aufgehoben. Also wurden Spaziergänge in die nähere Umgebung zu eindrucksvollen Erinnerungen. Dazu gehörte die Fahrt mit dem historischen Personenaufzug, der mit seinem 50 m hohen Stahlgerüst ein technisches Denkmal darstellt und seit 1905 die Gäste Bad Schandaus auf das Plateau der Ostracher Scheibe bringt. Dazu gehörten die Busfahrten nach Schmilka und in das Tschechische Dörfchen Hrensko mit einem köstlichen und preiswerten Mittagessen tschechischer Nationalküche und dem Besuch eines Duty-Free-Kaufhauses. Und dazu gehörten natürlich auch die Stunden in der Toskana Therme, die zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes das Baden in einem von frischem Schnee umgebenen Außenbecken zu einem besonderen Erlebnis werden lies.
Wir erfuhren, dass das Parkhotel auch im kulturellen Bereich einiges zu bieten hat. Die Königsvilla, ein Baudenkmal und kulturelles Erbe, lädt mit historischem und sehenswertem Ball- und Konzertsaal zu Konzerten ein. In der Saison können interessierte Gäste eine Weinverkostung mit der Sächsischen Weinprinzessin erleben oder den Geschichten von August dem Starken und seiner Gräfin Cosel lauschen. Eine Vielzahl von Erlebnis- und Gesundheitspauschalen ermöglichen Erholung für Körper, Geist und Seele. Und auf Wunsch – das hörten wir beim genießen unseres Begrüßungscocktails an der Bar – stellt das Parkhotel seinen Gästen auch einen ganz persönlichen Behandlungsplan, mit eigens auf den Körper abgestimmten Anwendungen, zusammen. Fotos : Gütte
Weitere Informationen: Parkhotel Bad Schandau, Rudolf-Sendig-Straße 12, 01814 Bad Schandau, Tel. 035022/520,  Fax 035022/52215
www.parkhotel-bad-schandau.de, info@parkhotel-bad-schandau.de,

Nachtrag:
Leider führte das sehr starke Frühjahrshochwasser Anfang April zu Überflutungen der elbnahen Gebiete der Sächsischen Schweiz. Vorbereitende Schutzmaßnahmen und der große persönliche Einsatz aller Mitarbeiter des Parkhotels sowie die Unterstützung zahlreicher Helfer verhinderten Schlimmeres.

Die gute Nachricht: Das Parkhotel konnte bereits Karfreitag wieder öffnen und das ohne jegliche Einschränkungen für die Gäste!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.