Automobilmuseum in Berlin

Audi, BMW, Ford, Mercedes-Benz, Opel, Porsche und Volkswagen – auf die große Fan-Gemeinde der deutschen Automobile wirken diese Namen magnetisierend.

Auf eine Darstellung der Geschichte deutscher Automobilmarken mussten die Bürger und Besucher der deutschen Hauptstadt aber bisher verzichten. Der Studiengang Museumskunde der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik (FHTW) Berlin möchte das ändern  und  hat eine  Konzeptidee für ein  repräsentatives Automobilmuseum in Berlin entwickelt. Angesprochen werden sollen nicht nur Oldtimer-Fans, sondern die ganze Familie. Mit thematischen Inszenierungen sollen die Besucherinnen und Besucher einen Eindruck von der Faszination der einzelnen Fahrzeuge und Marken gewinnen.
Entstehen soll ein modernes und belebtes Museum mit einer zukunftsweisenden Museumsarbeit und originellen Präsentationsformen. Die Exponate sollen einzeln oder in kleinen Gruppen in den jeweiligen zeitgeschichtlichen und kulturhistorischen Kontext gesetzt werden. Die thematischen Inszenierungen ermöglichen eine vielschichtige Zeitreise zu den kulturellen Werten der Fahrzeuge und Marken. Neben den Inszenierungen sollen auch innovative Entwicklungen aus der Ausstellungs- und Museumspädagogik zum Einsatz kommen. Mit interaktiven Videopräsentationen oder sphärischen Aufhängungen wird dem Besucher eine spielerische und aktive Auseinandersetzung mit den klassischen Fahrzeugen ermöglicht. Das Projekt Automobilmuseum wird federführend vom Studiengang Museumskunde   entwickelt.   Später  sollen   die   Studiengänge Fahrzeugtechnik, Restaurierung / Grabungstechnik, Internationale Medieninformatik, Wirtschaftskommunikation und Kommunikationsdesign der FHTW einbezogen werden. Auch eine enge Kooperation mit den deutschen Automobilherstellern Audi, BMW, Ford, Mercedes-Benz, Opel, Porsche, Volkswagen und verschiedenen Zulieferbetrieben ist angestrebt. Gisela Hüttinger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.