Swarovski Kristallwelten überschreiten 7-Millionen-Besucher-Marke

Staunend in den Kristallwelten

Die von André Heller erdachten Swarovski Kristallwelten erfreuen sich ungebrochener Faszination: Aktuell ist unter dem Wasserfall aus dem Mund des Riesen der 7-millionste Gast in die kristallin schimmernden Wunderkammern in Wattens/Tirol eingetreten.

Sektkorken knallten, als Unternehmenssprecher Markus Langes-Swarovski und Kristallwelten-Geschäftsführer Dr. Andreas Braun den Jubiläumsgast in Empfang nahmen. Das Zählwerk sprang bezeichnenderweise zu einem Zeitpunkt auf die 7.000.000-Marke, als eine Gruppe der 1987 ins Leben gerufenen Swarovski Crystal Society, der 420.000 Mitglieder zählenden Sammlerclubs von Swarovski, in den Garten des Riesens trat. Liliane Rascele aus der Schweiz zeigte sich bei ihrem mittlerweile zwölften Kristallwelten-Besuch in elf Jahren überglücklich, den goldenen Zeitpunkt erhascht zu haben. Zuhause in Zürich hüten Liliane Rascele und ihr Gatte Franco in Vitrinen mehr als 600 kristalline Sammlerstücke, die nunmehr von einer limitierten Ausgabe eines Kristall-Chatons gekrönt werden.
Swarovski ist der weltweit führende Hersteller von geschliffenem Kristall.
Seit seiner Gründung 1895 in Wattens, Tirol, hat das Unternehmen seine Unabhängigkeit bewahrt. Es beschäftigt heute 17.175 Menschen und ist weltweit vertreten. 1995 beschloss Swarovski, sein 100-jähriges Bestehen auf spektakuläre Weise zu feiern und die kreative Kraft von Kristall dafür zu nutzen. Unter der Ägide des österreichischen Künstlers André Heller wurde neben dem Hauptsitz des Unternehmens in Wattens ein Ausstellungs-, Konzert-, und Veranstaltungszentrum geschaffen, das der Welt des Kristalls gewidmet sein sollte. Unter dem Namen „Kristallwelten“ ist der Ort eine Ode an Kristall und Kreativität und führt die Besucher durch eine Reihe fantastischer Wunderkammern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.