Keine Sekunde Langeweile im Wintergarten

Für seine erste Regiearbeit im neuen Jahr hat sich Wintergarten-Chef Bernhard Paul wieder Spitzenkräfte an die Spree geholt. Spaß und phantastische artistische Leistungen ergeben eine Mixtur, die zu Recht mit der Wortschöpfung “FUNtasia” überschrieben ist. Man könnte es auch ein Rendezvous der Preisträger nennen. So gewann das Duo Iroshnikov innerhalb eines Jahres mit dem ersten Preis beim Circusfestival “Cirque de Demain” in Paris und mit dem Silbernen Clown bei Circusfestival in Monte Carlo die beiden weltweit von Zirkus- und Varietékünstlern begehrtesten Preise. Das Gastspiel im Berliner Wintergarten ist das erste Auftreten nach dem großen Erfolg von Monte Carlo im Januar diesen Jahres. Vom Publikum werden die beiden jungen Männer auch gebührend gefeiert. Kein Wunder, was da an Partnerakrobatik gezeigt wird, kann getrost avantgardistisch genannt werden. Salti und Schrauben mit einer Waghalsigkeit und Präzision sondergleichen, Hand-auf-Hand-Akrobatik der Extraklasse.
Ein Novum das Circustheater Bingo. Hier haben sich neun junge Artisten – durchweg Absolventen der berühmten Zirkusschule in Kiew – zusammen getan, um im Team ein ganzes Programm zu bestreiten. Rasant wirbeln sie mit phantasievollen Tänzen über die Bühne. Dabei bringt jeder der Künstler durchaus noch seine ureigenste Leistung ein – im schwebenden Ring am Bühnenhimmel, als Jongleur, am Schlappseil oder am Sprungseil. Kontorsion gehört ebenso zum Repertoire wie Equilibristik, Handstandakrobatik oder die atemberaubende Arbeit am Hängeseil. Eine gekonnte bunte Mischung – quer durch die artistischen Disziplinen.
“Klischnigg” nennt sich eine spezielle Art der Kontorsion, die nur von Männern gezeigt wird. Nur noch selten auf der Bühne zu sehen, wird sie von Andre Romanovski meisterlich dargeboten. Wie die bunte Figur aus einem Comic-Streifen bewegt er sich staksend auf den Bühnenbrettern, rutscht durch eine enge Metallröhre, das einem der Atem stockt.
Nach vielen Jahren ein Wiedersehen mit Peter Shub im Wintergarten. Der tolle amerikanische Clown – lange Zeit war er umjubelter Star im Circus Roncalli – ist allgegenwärtig. Bei jeder Darbietung hat er ein Wörtchen mit zu reden. Nein, das stimmt nicht ganz; denn Peter Shub bedarf keiner Worte. Er ist einfach da. Ob er einen imaginären Hund an der Leine führt oder einen schier aussichtslosen Kampf mit einem Filmstativ ausficht, das Publikum biegt sich vor Lachen. Und damit schließt sich der Kreis, auch Peter Shub nennt internationale Circus-Preise von Paris und Monte Carlo sein eigen. Rundum ein Programm, das keine Langeweile aufkommen lässt. Übrigens erwartet der neue Wintergarten noch in diesem Jahr den Zweimillionsten Besucher.                   Gerry Michaél

Wintergarten Varieté, Potsdamer Straße 96, 10785. FUNtasia ist noch bis zum 16. April 2005 zu erleben. Vorstellungen Mo, Mi, Do, Fr 20 Uhr, Sa 17 u. 21 Uhr, So 18 Uhr. Kartentelefon 030-25008888, Fax 030-25008825.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.