Unterwegs mit Matthias Platzeck

Während der traditionellen Sommer-Tourismus Pressefahrt mit Ministerpräsident Matthias Platzeck ging es in diesem Jahr um Entwicklungen und Visionen des Lausitzer Seenlandes.

Man könnte auch sagen – vom Braunkohlenrevier zum Tourismus- und Naturparadies. Es ist beeindruckend zu sehen, wie eine Landschaft ihr Gesicht verändert. Da wo seit rund 150 Jahren großräumig Braunkohle gefördert wurde, ist heute eine Wasserlandschaft im Entstehen. Neun Seen mit schiffbaren Verbindungen und einer Gesamtwasserfläche von 7.000 ha wird sie umfassen. Für den Tourismus recht bedeutungsvoll. Einige Seen werden bereits genutzt. Der wohl bekannteste ist der Senftenberger See. Der direkt an seinen Ufern gelegene Campingplatz zieht jährlich an die 23.000 Gäste an. 2005 war er Landessieger Brandenburgs im Wettbewerb “Vorbildliche Campingplätze in Deutschland”. Matthias Platzeck ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen. Imposant auf der Fahrt durch die Lausitz, die wohl größte Landschaftsbaustelle Europas. Mit Jeeps ging es durch eine “Sandwüste” durchzogen von Hügeln und “Löchern”, die der Bergbau hinterlassen hat. Nach der abenteuerlichen Fahrt sahen wir einen umgebauten Absetzer, ein altes Bergbaugerät, das als Seebrücke in die Grube Meuro ragt, sozusagen als Brücke in die Zukunft: Bis 2018 entsteht aus der Grube der neue Ilse-See. Mit der Flutung beginnt der Bergbausanierer LMBV noch in diesem Jahr. Die Baustelle wird bereits als touristische Schaustelle mit Offroadtouren für Geländewagen und Mountainbikes beworben. Während eines Mittagsimbisses auf der “Seebrücke” nutzten Platzeck und die Journalisten die Zeit sich von der bizarren Landschaft inspirieren zu lassen. Von den unmittelbar am Ufer des zukünftigen Ilse-Sees liegenden IBA-Terassen hat man einen wunderbaren Blick über das Gebiet. Sie sind auch Besucherzentrum der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land. Auf den 270 m langen und architektonisch interessanten Terrassen und in drei geschlossenen Häusern finden auf 3.000 Quadratmetern Ausstellungen und Veranstaltungen statt. So zeigt die multimediale Ausstellung “Bewegtes Land – von der Eiszeit zur Freizeit” anschaulich die enormen Ausmaße des Landschaftswandels in der Lausitz. Unter dem Motto: Markt der Europäischen Kulturen holt die IBA Europa in die Lausitz. Der Markt bietet im monatlichen Wechsel handwerkliche und kulinarische Kostproben und Informationen aus den europäischen Partnerländern der IBA. Im September ist Bulgarien zu Gast. Am 06. Oktober, 19Uhr heißt es Kulinarische Reise nach Griechenland und am 07. Oktober, 14 Uhr Typisch Griechisch: Odysseus in der Grube.Höhepunkt des Tages war das Richtfest des ersten schwimmenden Hauses in Brandenburg auf dem künstlichen Gräbendorfer See. Es wird mal von einer Tauchschule genutzt. In Zukunft soll schwimmende Architektur das Alleinstellungsmerkmal des Lausitzer Seenlandes werden. Dazu gründeten IBA, LMBV und die Fachhochschule Lausitz ein “Kompetenzzentrum schwimmende Architektur” wozu an diesem Tag eine Kooperationsvereinbarung signiert wurde. Ministerpräsident Platzeck sprach begeistert über das Projekt. Zum Abschluss der Fahrt, ein Besuch des historischen Schlossensembles in Verbindung mit der Dorfanlage von Fürstlich Drehna. Sie gilt in Brandenburg als einzigartiges Kleinod. Das idyllische Dorf mit Wasserschloß und Landschaftspark liegt inmitten einer naturgeschützten Bergbaufolgelandschaft. Die Brandenburgische Schlössergesellschaft als Eigentümerin saniert seit 1993 das Schlossensemble und baut es zu einem Hotel der gehobenen Kategorie aus. Hotelier Winfried Gerstädt informierte Matthias Platzeck über den aktuellen Stand der verschiedenen Räumeund zeigte den bereits fertig gestellten Goldsaal mit Original Parkettfußboden.
Text + Foto: P. Gütte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.