Gute Vorsätze einhalten

Mehr Sport und gesündere Ernährung stehen bei vielen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr.

Doch häufig halten die nicht einmal bis Ende Januar. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich von seiner sportlichen Seite zu zeigen und etwas für die Gesundheit zu tun. Wem es dennoch schwer fällt, sich aufzuraffen, dem hilft ein cooles Gadget wie das Fitness-Armband UP von Jawbone vom Digital-Lifestyle-Provider mobilcom-debitel, um den inneren Schweinehund zu überwinden.

Das Wetter ist fürs Joggen zu schlecht, die Versuchung nach Schokolade zu unwiderstehlich und das Sofa viel zu bequem. Die Ausreden sind vielfältig und die Auswirkungen erschreckend. Gerade einmal die Hälfte der Deutschen schafft die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderater Bewegung pro Woche. Bei sieben Tagen pro Woche ergibt das gerade einmal gut 21 Minuten, die man sich pro Tag bewegen sollte. Aber die Verlockung der Bequemlichkeit sind einfach zu groß. Dabei liegen die Möglichkeiten für ein gesünderes Leben direkt vor der Tür. Vor allem Bewegung spielt eine große Rolle. Der Digital-Lifestyle-Provider mobilcom-debitel hilft, mit vielen coolen Gadgets mehr Spaß an Bewegung zu haben und hat einige Motivations-Tipps zusammengestellt.

1. Unsportlichkeit ist keine Ausrede

Niemand erwartet, dass man von heute auf morgen zum Hochleistungssportler mutiert. Für ein gesünderes Leben ist regelmäße Bewegung wichtiger, als das Vorhaben in einem halben Jahr wie Arnold Schwarzenegger aussehen zu wollen. Und das geht quasi überall. Mal mit dem Rad zur Arbeit fahren, eine Haltestelle früher oder später aus dem Bus oder der S-Bahn aussteigen und die berühmten Treppen statt den Aufzug zu nehmen. Der Anfang ist schnell gemacht, egal welches Fitness-Level man gerade hat. Und die Joggingstrecke startet vor der Haustür. Ausreden, dass das Fitness-Studio oder das Schwimmbad zu weit weg sind, gelten nicht.

2. Spaß als Motivation

Wer Laufen nicht mag, dem wird es auch nach der zehnten Runde Joggen durch den Stadtpark nicht gefallen. Zum Glück gibt es unendlich viele Möglichkeiten, sich zu bewegen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Yoga-Kurs, Indoor-Cycling (Spinning) im Fitness-Studio oder einem Badminton-Match? Ein Schwimmbad, Fitness-Studio oder Sportverein findet sich fast überall. Da findet sich auch in der näheren Umgebung für jeden etwas.

3. Schritt für Schritt denken

Nicht der Marathon in einem halben Jahr ist das Ziel, sondern 20 Minuten am Stück Joggen zu können. Mit erreichbaren Zielen beugt man Verletzungen vor und hält vor allem die Eigenmotivation hoch. Denn ein selbstgestecktes Ziel zu erreichen, gibt einem das gute Gefühl, etwas geschafft zu haben und die Kraft, das nächste Ziel in Angriff nehmen zu können. Digital-Lifestyle-Gadgets wie Fitness-Armbänder helfen dabei, die eigenen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Sie zeichnen die Aktivitäten eines Tagesablaufs auf, wie zum Beispiel Schritte, Entfernungen oder verbrauchte Kalorien. Zudem kann man die Ziele und die erreichten Leistungen mit Anderen teilen und sich so ganz einfach und spielerisch mit Freunden messen.

4. Im Team ist es leichter

Am besten sucht man sich einen Trainingspartner und verabredet sich zu einem festen Termin in der Woche. Das verbessert die Planbarkeit für die selbstgesteckten Ziele. Außerdem sagt man einen festen Termin mit einem Trainingspartner nicht so schnell ab.

5. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Ja, mehr Bewegung bedeutet Arbeit, ist aufwendig und erfordert Zeit. Deswegen ist es hin und wieder richtig und wichtig, sich für den eigenen Einsatz zu belohnen. Wurde ein Ziel erreicht, darf man sich ruhig etwas gönnen, zum Beispiel etwas Schickes zum Anziehen, ein leckeres Essen im Lieblingsrestaurant oder etwas Unnützes, was man sich aus Vernunft bislang verkniffen hat – es muss ja nicht immer Schokolade sein.

Mehr Digital-Lifestyle-Produkte, die den Gesunderhalt und die Motivation für mehr Bewegung unterstützen, gibt es im mobilcom-debitel Shop: www.md.de/shopfinder

 

(Artikelfoto: Armbänder und Uhren als Fitness-Gadget – Foto: © mobilcom-debitel/ Syda Productions – Fotolia)

 

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

1 × drei =