Weihnachtsmarkt für alle Berliner

Einer von vielen, Eingang des nostalgischen Weihnachtsmarktes am Opernpalais (Foto: Nina Zimmermann)

Auf dutzenden Berliner Weihnachtsmärkten gibt es vorweihnachtliches Erleben für kleines Geld. Die Märkte bieten kostenlos Live-Musik, Unterhaltung für Kinder und sogar Geschenke. Wir stellen eine Auswahl vor.

In Berlin gibt es etwa 90 Weihnachtsmärkte. Die Mehrheit von ihnen dauert einen bis wenige Tage lang. Knapp die Hälfte der Märkte ist am 1. Dezember geöffnet. Sie locken BesucherInnen mit festlicher Beleuchtung, heißem Glühwein, kandidierten Mandeln, Lebkuchen, Stollen, Weihnachtsbäumen – kurz vorweihnachtlicher Stimmung.
Das war nicht immer so. Weihnachtsmärkte entwickeln sich seit dem Mittelalter. Der Austausch von Produkten hatte früher eine sehr viel stärkere Bedeutung. Sie waren einst wichtige Gelegenheiten zum Austausch von winterlichen Bedarf wie zum Beispiel Kerzen. Die Versorgungsfunktion der Märkte nahm ab mit der alljährlichen Versorgung mit Produkten aller Art. Heute sind Weihnachtsmärkte weniger versorgungsrelevant~ und mehr gemeinschaftliches Erlebnis.

Von kurz bis lang

Keiner der VeranstalterInnen ist ausschließlich auf Weihnachtsmärkte ausgerichtet. Viele privatwirtschaftliche Unternehmen veranstalten die Märkte als Teil der eigenen Verkaufsstrategie. Mehr Besucher bedeuten mehr Aufmerksamkeit für die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens, so etwa bei Weihnachtsmärkten von Einkaufszentren.
Auch Bezirke sind Veranstalter von Weihnachtsmärkten, so etwa in Steglitz-Zehlendorf, wo der Bezirk den „2. Zehlendorfer Weihnachtsmarkt auf der Dorfaue“ veranstaltet. In den anderen Fällen versteigert die Stadt öffentliche Plätze über Mehrjahresverträge an Privatunternehmen. Die Weihnachtsmärkte von Vereinen und kirchlichen Gemeinden dauern in der Regel wenige Tage lang und sind gemeinnützig.

Eintritt frei

Die wenigsten Weihnachtsmärkte nehmen Eintritt. Geschmückte Bäume, Buden und Hütten, festliche Beleuchtung gibt es für lau. Auf einigen Weihnachtsmärkten leuchten besonders viele Lichter in die winterliche Dunkelheit. So wurden im Sony-Center in Mitte über 100.000 Lichter angebracht. Auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Charlottenburg-Wilmersdorf stehen 80 beleuchtete Weihnachtsbäume.

Für Menschen mit einem Einkommen von unter 900 Euro gibt es am 8. Dezember von 12 bis 18 Uhr am Klausener Platz und von 14 bis 20 Uhr am Marktplatz Spandau den exklusiven Weihnachtsmarkt von Goldnetz. Nur Menschen, die nachweisen, dass sie weniger als 900 Euro verdienen, dürfen eintreten. Im Weihnachtsmarkt erwarten sie an 50 Ständen sehr preisgünstige Spielsachen, Geschenkartikel, Chöre, Spiele, Weihnachtsessen und eine Tombola.

 

Musik und Bewegung

Auf dem Kinder-Bauernhof Pinke-Panke im Pankower Bürgerpark können Kinder am 8. Dezember von 14 bis 18 Uhr Geschenke selbst basteln. Auf dem Potsdamer Platz können sie gegen eine Leihgebühr von 1,50 Euro für einen aufblasbaren Rutschgummi auf einer zwölf Meter hohen und 70 Meter langen Bahn rodeln. Für Kinder zwischen vier und sieben Jahren gibt es kostenlosen Eislaufunterricht. Am Wochenende kommt Live-Musik dazu. Auf dem Weihnachtsmarkt „Kiez-Weihnacht 2012“ am 15. und 6. Dezember in der Samariterstraße 14 gibt es Spiele, Kinderchor und Lesungen.
Im Forst am Tegel in der Ruppiner Chaussee 78 gibt es am 1. Dezember neben Weihnachtlichem Waldführungen mit einem Förster und eine Greifvogelstation. In der Krokusstraße in Neukölln treten am 8. bis 9. Dezember auf der Rudower Adventsmeile SchülerInnen und Vereine auf. Auf dem Adventsmarkt der Evangelischen Kirche am 1. Dezember in Alt-Wittenau 29 werden Märchen erzählt. Zudem können Plätzchen gebacken werden, es gibt Adventssingen und Blasmusik.

Geschenke

Ein Weihnachtsmann verteilt am 8. und 9. Dezember auf dem Kladower Christkindlmarkt auf dem Imchenplatz kleine Geschenke. Vom 7. bis zum 16. Dezember wird auf dem Weihnachtsmarkt am Schlossplatz Köpenick in der Grünstraße 11 jeden Tag ein Fenster von einem Riesenadventkalender geöffnet. Auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz ist jeden Mittwoch Familientag. Der Preis für Spielgeräte wie Karussels ist dann ermäßigt.
Auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Roten Rathaus können BesucherInnen eine Gasse mit nachgebauten Altberliner Hausfassaden durchqueren. Auf dem Weihnachtsmarkt Vierfelderhof in Gatow gibt es am 8. und 9. Dezember Adventsfeuer und Krippenspiel. Auf dem Wartenberger Sternenmarkt in der Dorfstraße 2 gibt es neben Ständen von Jugend- und Senioren-Einrichtungen einen Posaunenchor sowie ein großes Gelände mit Teich, Bach, Schafen und Gänsen zum Spazieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.