Erstattung der UNI-Rückmeldegebühren

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts waren nicht alle Rückmeldegebühren an Berliner Hochschulen rechtmäßig.

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 06.11.2012 waren die vom Wintersemester 1996/97 bis zum Wintersemester 2004/2005 erhobenen Rückmeldegebühren an Berliner Hochschulen nicht rechtmäßig.

Daher erhalten alle Studierenden, die zwischen dem Wintersemester 1996/1997 und Wintersemester 2004/2005 an einer Berliner Universität eingeschrieben waren und Rückmeldegebühren gezahlt haben, diese Gebühren erstattet.

Um alle berechtigten Erstattungen so bald wie möglich vornehmen zu können, wurde bspw. an der TU Berlin eigens ein IT-gestütztes Verfahren entwickelt. Mit dessen Hilfe nun Anträge zügig und effizient bearbeitet werden können, so dass Antragsteller das ihnen zustehende Geld innerhalb kurzer Zeit erhalten.

Hierfür stellt die TU Berlin unter der WWW-Adresse http://erea.zuv.tu-berlin.de ein Onlineformular bereit. Alle hierüber abgegebenen Anträge sollen innerhalb von drei Monaten bearbeitet werden. Bei Anträgen, die der TU Berlin nur in Papierform vorliegen, kann sich die Bearbeitungszeit aufgrund des deutlich höheren Prüfaufwandes leider relevant verlängern.

Die TU Berlin rät daher denjenigen Antragstellerinnen und Antragstellern, die ihren Antrag bereits schriftlich eingereicht haben, den Antrag erneut über die oben genannte Website abzugeben.

Ausführliche Informationen zur Erstattung der Rückmeldegebühren finden Sie auf der Website: http://www.tu-berlin.de/?id=131181

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.