Haste denn daran gedacht?

Was sind wir doch für vergessliche Leute…da benutzen es Tausende, ach was: Hunderttausende, ja sogar am heutigen Tage 56.331.268 Leute, und alle machen es gedankenlos.

Da wird hoch- und runtergezogen – aua, da klemmt sich einer die Haare ein – und niemand ehrt den Erfinder. Ein Ehrenmal müßte er auf irgendeinem Platz kriegen. So wie der Herr Litfaß am S-Bahnhof Hackescher Markt.

Ich meine den Herrn Judson aus Chicago. Er gehörte Ende des 19. Jahrhunderts zu den erfolgreichen Erfindern mit mehr als einer Handvoll Patenten.

Das Pneumatic Railway System war um 1890 eines seiner Patente. Als Handlungsreisender arbeitete er für die HARRY L. EARLE MANUFACTORING COMPANY, deren Besitzer Harry Earl ihm auch finanziell weiter “unter die Arme gegriffen” hat.Den Erfinder plagten eines Tages die langen Schnürsenkel an seinen Stiefeln, und so entwickelte er eben mal so nebenbei die “clasp-locker”, den heute nicht mehr wegzudenkenden Reißverschluß.

Am 29. August 1893 erhielt er das Patent. Auf der Weltausstellung in Chicago präsentierte er mit seinem Partner Colonel Lewis Walker, einem Geschäftsmann aus Meadville (Pennsylvania) , präsentierten sie die “clasp locker, und die Leute mochten das Ding nicht. Selbst der 1894 von ihnen gegründeten Firma UNIVERSAL FASTENER gelang die Vermarktung nicht, weil sowohl der Reißverschluß als auch die Maschinen zu seiner Herstellung zu kompliziert waren.

Setzen wir dem Erfinder doch heute ein aktives Denkmal – hoch – runter – hoch – runter – hoch , also ein Dreifach-Hoch dem Whitcom L. Judson zum 120. Jahrestag seines Patents.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.