AHA – Erlebnisse im neuen Indigo

V. l. n. r.: Dirk Dreyer, General Manager des Indigo Berlin am Alexanderplatz, Wladimir Kaminer, Buchautor, Silke Krüger, Area Marketing Direktor und Georg von Thadden, Area Manager der Azure Hotels.Foto: Petra Gütte

Würstchenverkäufer im Garten des Hotels, solche mit umgehängtem Grill, wie sie ansonsten traditionell auf dem Alexanderplatz anzutreffen sind, und Fans von Wladimir Kaminer trafen sich zur Eröffnung des Hotel Indigo am 13.08.2012.

Zur Buchpremiere des Berlin-Romans „Onkel Wanja kommt“ waren sie gekommen und erlebten einen besinnlichen, genüsslichen und rundum angenehmen Abend mit allerlei „AHA-Effekten.

Erstes AHA, die Direktor-Dreyer-Bekenner-Rede, Worte eines in Frankfurt am Main Geborenen. Er liebe Berlin seit er mit Zwangsumgetauschtem Geld die damals noch geteilte Stadt entdecken durfte. Er sei nun auf dem Alexanderplatz, den jeder Berliner und fast jeder Fremde kenne und hinfindet „aufgeschlagen“. Er sprach mit überzeugenden Worten von seinem Hotel und  skizzierte die Philosophie des Unternehmens nämlich den Charakter und die Geschichte der Umgebung zu widerspiegeln. Es ist mit 153 Zimmern in zehn Etagen, stehend auf dem ehemaligen Parkplatz in der Bernhard-Weiss-Strasse (Berlin Mitte), das zweite Indigo Hotel in Berlin wovon es z.Zt. weltweit 44 Gibt.

Zweites AHA: die Kaminer-Buchlesung. Mit der „Russendisko“ in Wort und Film bekannt geworden, las der 1967 in Moskau geborene und seit 1990 mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin lebende Autor aus seinem neusten Werk. Seine Erlebnisse im nächtlichen Berlin mit Onkel Wanja brachten die Zuhörer zum schmunzeln, verstehen, lachen und nachdenken. Das Signieren des Buches im Anschluss an die leidenschaftliche Lesung war Zeugnis für ein rundum gutes Gelingen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.