Joschi und Eileen auf rotem Teppich

 

Vertreter des Vereins „Hunde für Handicaps“ e.V. zu Gast beim Bürgerfest von Bundespräsident Joachim Gauck

Erstmals in seiner Amtszeit hat Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Bürgerfest auf Schloss Bellevue auch einen vierbeinigen Gast empfangen: Behindertenbegleithund Joschi kam gemeinsam mit seiner Besitzerin Eileen Moritz zu der Veranstaltung. Beide waren als Vertreter des Berliner Vereins „Hunde für Handicaps“ e.V. eingeladen – als Dankeschön für ihr unermüdliches gesellschaftliches Engagement. Und nicht nur das: Hund und Halterin durften auch einen Blick in das Amtszimmer des deutschen Staatsoberhaupts werfen und über den roten Teppich wandeln.

Mit der Einladung würdigte Bundespräsident Joachim Gauck die Arbeit und das Engagement des Berliner Vereins „Hunde für Handicaps e.V.“. Da der Verein keinerlei staatliche Unterstützung für die mühevolle Ausbildung von Behindertenbegleithunden bekommt, zeigten sich Eileen Moritz und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter tief beeindruckt von der großen Ehre. Im Garten von Schloss Bellevue kamen Eileen Moritz und Vereinsvorsitzende Sabine Häcker mit zahlreichen Persönlichkeiten aus dem Vereins- und Verbandsleben ins Gespräch. Joschi zeigte sich als treuer Begleiter, der selbst mit dem abendlichen Feuerwerk keine Probleme hatte.

Eileen Moritz engagiert sich seit 1996 für den Verein „Hunde für Handicaps e.V.“. Außerdem setzt sie sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben führen können. Die Rollstuhlfahrerin selbst hat mit Joschi einen vierbeinigen Assistenten zur Auswahl, der Türen öffnet oder Schalter von Fahrstühlen betätigt. Der Golden Retriever öffnete auch beim Bürgerfest des Bundespräsidenten im übertragenen Sinne Türen: für Gespräche mit Vertretern anderer Organisationen. In gediegenem Ambiente nutzen Eileen Moritz, Sabine Häcker und Joschi die Chance, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben zu diskutieren. Gleichzeitig informierten sie sich auch über die Schwerpunkte anderer Vereine und tauschten Kontakte aus.

Marcel Gäding

Foto: Stefan Zeitz

Der Verein „Hunde für Handicaps e.V.“ ist am 25. Mai 1991 als „Verein für Behinderten-Begleithunde Berlin-Brandenburg“ gegründet worden. Vorbild für den Verein „Hunde für Handicaps e.V.“ ist die amerikanische Organisation „Canine Companions for Independence“ (CCI), die 1975 von der Pädagogin Bonnie Bergin gegründet wurde und die sich mit der Ausbildung von Partner- und Assistenzhunden beschäftigt. Der Verein bildet Behinderten-Begleithunde als Partner und Helfer für behinderte Menschen aus. Zum einen können behinderte Hundehalter ihren Hund gemeinsam mit den Trainern des Vereins zum Behinderten-Begleithund ausbilden, zum anderen gibt der Verein „Hunde für Handicaps e. V.“ ausgebildete und geprüfte Behinderten-Begleithunde ab. Der Verein unterstützt behinderte Menschen in Fragen der Hundehaltung und organisiert Freizeitaktivitäten als sinnvollen Ausgleich für behinderte Hundehalter und ihre Tiere. Beim Verein „Hunde für Handicaps e. V.“ engagieren sich derzeit 70 Mitglieder. Die Entertainerin Gayle Tufts („Bar jeder Vernunft“, „Tipi am Kanzleramt“) ist prominente Schirmherrin des Vereins. Der Futtermittelhersteller Mars unterstützt den Verein ebenfalls mit seiner Marke Pedigree.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.