Blamage gegen Dresden beim Heimspiel

Die Dresden Monarchs fanden immer wieder ein Lücke in der Berliner Verteidigung. Foto: football-aktuell.de/ Dirk Pohl

So hatte man sich das bei den Footballern der Berlin Adler nicht vorgestellt. Nach vier Siegen in Folge schien alles perfekt vorbereitet, um sich beim Heimspiel gegen die Dresden Monarchs endgültig den zweiten Platz in der German Football League (GFL) Nord zu sichern.

Das Hinspiel war in Dresden noch mit 39:21 gewonnen worden, so dass man sich im Rückspiel sogar eine Niederlage hätte erlauben können und trotzdem den zweiten Platz behalten hätte, da im American Football, wie inzwischen bei den meisten anderen Sportarten auch, bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt. Nur mit mehr als 18 Punkten Differenz durften die Adler nicht verlieren, da sonst der Vorsprung aus dem Hinspiel aufgebraucht worden wäre.

Eigentlich eine lösbare Aufgabe, doch es sollte anders kommen. Gegen die wie entfesselt spielenden Dresdner setzte es eine deutliche 7:34-Schlappe. Zwar ist damit der zweite Tabellenplatz, und damit das Recht, das Viertelfinale auf heimischem Boden austragen zu dürfen, noch nicht endgültig weg, doch steht man nun unter Druck. Beim letzten Auswärtsspiel am 8. September darf man in Lübeck bei den Cougars auf keinen Fall verlieren, will man nicht doch noch auf den letzten Metern der regulären Saison das Heimrecht für die Playoffs verspielen. Zwar sind die Lübecker zurzeit nur Tabellenletzter, doch gerade dies macht sie so ungemein gefährlich für die Berlin Adler. Auch für die Cougars ist es das letzte Spiel, und sie müssen unbedingt gewinnen, um den Gang in die Abstiegsrelegation zu vermeiden. Sollte sich aber im Endeffekt in diesem Spiel doch der eigentlich deutlich spielstärkere sechsfache deutsche Meister aus der Hauptstadt durchsetzen, können sich die Zuschauer auf ein Viertelfinal-Heimspiel am 22. September um 18 Uhr im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark freuen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.