Rund 3.000 neue Arbeitsplätze bei REAL geplant

foto_-obsreal-sb-warenhaus-gmbh_
foto_-obsreal-sb-warenhaus-gmbh_

Im Zuge der strategischen Neuausrichtung hat die Geschäftsführung der real,- SB-Warenhaus GmbH weitreichende Maßnahmen bekannt gegeben und so sollen in den nächsten fünf Jahren bis zu 3.000 neue Arbeitsplätze im Vertrieb entstehen. Damit soll der hohe Serviceanspruch in den modernisierten Food Lover-Märkten realisiert werden.

In den vergangenen Jahren wurden bereits wichtige strategische Veränderungen bei real,- umgesetzt. So wurde das Filialnetz optimiert, die Modernisierung
der Märkte vorangetrieben sowie das real,- Onlinegeschäft erfolgreich weiter ausgebaut. Diese Maßnahmen haben
dazu geführt, dass real,- in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015/16, vor allem durch signifikante Verbesserungen im operativen Bereich,
das angestrebte Ergebnis erreichen konnte. Zudem wurde durch einen mit der Gewerkschaft ver.di verhandelten
Zukunftstarifvertrag die Grundlage für die Zusage des Mutterkonzerns METRO GROUP geschaffen, innerhalb von fünf Jahren weitere Investitionen in Höhe
von einer Milliarde Euro in die Modernisierung von real,- zu tätigen.

Im Zuge der Neuausrichtung wurde auch das neue Food Lover-Konzept entwickelt, das ab Ende November erstmals im komplett umgebauten Pilotmarkt
in Krefeld am Niederrhein der Öffentlichkeit präsentiert wird. “Dieses in Deutschland einzigartige Konzept werden wir jedoch nur erfolgreich betreiben
können, wenn wir wie geplant die Service-Qualität in unseren Märkten erhöhen. Daher werden zukünftige Investitionen nicht nur in die
Modernisierung der Standorte, sondern auch in eine deutliche Aufstockung des Personals fließen”, so real,- Arbeitsdirektor Jörg Kramer.

Im neuen Pilotmarkt in Krefeld werden bereits zur Eröffnung 75 zusätzliche Mitarbeiter arbeiten. Im Zuge des Rollout des Food Lover-Konzepts auf
weitere Standorte von real,- in Deutschland wird dadurch ein Personalbedarf von bis zu 3.000 zusätzlichen Arbeitskräften in den nächsten fünf Jahren
entstehen.

Darüber hinaus wird es zu einer deutlichen Stärkung des Vertriebs durch eine weitere Dezentralisierung kommen. Den Märkten wird mehr Eigenverantwortung
übertragen und die zentralen Strukturen werden deutlich verschlankt. Im Zuge dieser Reorganisation wird es in den nächsten 18 Monaten zu einem Abbau von
bis zu 500 Vollzeitstellen im gesamten Verwaltungsbereich und den der Zentrale zugeordneten Bereichen kommen. Dadurch wird ein Einsparpotenzial in
Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags realisiert.

Durch zahlreiche Firmenübernahmen bedingt sind die Verwaltungsbereiche auf mehrere Standorte in ganz Deutschland verteilt. Im Zuge der Reorganisation
und Restrukturierung der Verwaltungsbereiche werden die Zentralfunktionen in absehbarer Zeit am Standort Düsseldorf zusammengelegt. Dies steigert die
Effizienz der Zentralfunktionen und unterstützt die angestoßenen Veränderungsprozesse. Zudem wird damit die Zugehörigkeit von real,- zu der
am 1. Oktober geschaffenen Wholesale & Food Specialist Company in Düsseldorf unterstrichen.

Die Geschäftsführung wird zügig die Verhandlungen mit den zuständigen Arbeitnehmervertretungen über sozialverträgliche Lösungen für die
Beschäftigten aufnehmen. Betriebsbedingte Kündigungen können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Ziel der gesamten Reorganisation ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch eine weitere Verbesserung der Ertrags- und
Kostenstrukturen zu stärken. Darüber hinaus hat sich real,- auch in den Bereichen Nachhaltigkeit, Innovationsführerschaft und beim weiteren Ausbau
des Multichannel-Geschäfts klare Ziele gesetzt. So strebt real,- an, die Treibhausgasemissionen bis 2030 pro Quadratmeter Verkaufsfläche um
mindestens 50 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2011 zu reduzieren. Dafür investiert real,- unter anderem in die energetische Sanierung der Märkte, in
neue Kühltheken für die Verkaufsräume, den Einsatz neuer Leuchtmittel sowie Optimierungen im Entsorgungsbereich. Zudem hat real,- eine
Einkaufsrichtlinie verabschiedet mit dem Ziel, bis 2019 den Anteil nachhaltiger Produkte auf 30 Prozent des Gesamtsortiments auszubauen. Des
Weiteren werden ab 2017 in allen real,- Märkten die Plastiktragetaschen abgeschafft.

Die seit vielen Jahren entwickelte Innovationsführerschaft im deutschen Lebensmitteleinzelhandel baut real,- gezielt weiter aus.
Bereits heute können Kunden bei real,- mobil Punkte sammeln, mobil bezahlen und sich den Kassenbon auf das Mobiltelefon schicken lassen.
Mit Blick auf die steigende Nachfrage nach Onlineangeboten baut real,- zudem sowohl das Onlineangebot als auch den Lieferservice weiter aus.
Durch die Übernahme des Kölner Shoppingportals Hitmeister forciert real,- das weitere Wachstum des Multichannel-Geschäfts.

 

 (Artikelfoto:Realfahnen  Foto: © obsreal-sb-warenhaus-gmb)

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

9 + acht =